Ein Ausflug nach Ulm

Gestern haben meine Mama, mein Papa und ich einen Ausflug nach Ulm gemacht. Wir haben das Auto am Bahnhof abgestellt und sind mit dem Zug losgefahren. Das war ganz schön spannend und ich war total aufgeregt.

In Ulm haben wir uns die Stadt angeschaut und eine Stadtführung mitgemacht. Dabei haben wir eine Gruppe total netter spanischer Musiker getroffen, die ein Lied für uns gesungen haben und danach unbedingt ein Gruppenfoto machen wollten. In dem Film, den mein Papa gemacht hat, könnt Ihr das sehen und hören. Das war richtig toll.

Später haben wir dann noch was gegessen und dann ging’s auch wieder zum Bahnhof. Dort war’s dann noch richtig aufregend, weil der Zug am falschen Gleis angekommen ist und wir erst mit dem Aufzug hochfahren, rüberlaufen und beim richtigen Gleis wieder runterfahren mussten. Mein Papa hat gesagt, bei der Bahn ist es normal, dass nix klappt. Wir haben den Zug nach Hause gerade noch erwischt und beinahe wäre er uns vor der Nase weggefahren.

So viele Trommeln

Am Nachmittag sind wir heute nach Bad Gögging gefahren. Dort war wieder das Trommelevent, bei dem wir vor zwei Jahren schonmal waren. Letztes Jahr konnten wir wegen der Operation an meinen Beinen leider nicht hin.
Ganz viele Trommler haben sich auf einem Platz versammelt und zusammen eine Stunde lang getrommelt. Das war klasse. Man konnte das Trommel richtig im Bauch spüren. Ein netter Mann hat mich sogar auf seiner Trommel trommeln lassen. Dankeschön.

Ein Ferientag in Regensburg

Gestern waren Mama, Papa und ich in Regensburg. Als erstes waren wir in einem großen grauen Betonhaus mit dem Name „Haus der bayerischen Geschichte“, das aussieht wie ein Parkhaus. Da drin war’s total langweilig. Ich glaube aber, dass es Mama und Papa trotzdem interessant gefunden haben. Komisch.
Danach haben wir was gegessen und sind dann mit dem Schiff auf der Donau bis zur Walhalla und wieder zurück gefahren. Das war super, aber ganz schön heiss. Als wir dann wieder daheim waren, wollte ich erstmal in mein Bett und hab mich ausgeruht.

Unterwegs

Heute waren mein Papa und ich wieder mit dem Radl unterwegs. 55 Kilometer haben wir geschafft. Schaut mal, was meine Mama mir für ein tolles Sonnenschutzdach genäht hat. Weil ich keinen Hut und keine Mütze aufsetzen mag, hat die Mama sich das Sonnendach einfallen lassen. Eine passende Fahne und einen Überzug für mein Sitzkissen hat sie auch gleich genäht.

Radlsonntag

Gleich heute früh, als es noch nicht so warm war, sind mein Papa und ich losgeradelt. Wir haben eine ganz schön große Runde gedreht und sind bis nach Vohburg geradelt.

Danach sind wir alle drei nach Münchsmünster zum Baustellencafé auf dem Hollerhof gefahren und in den Biergarten in der Birkenheide. Das war ein schöner Tag!

OBACHT

Mein Papa hat ein leuchtend gelbes „Nummernschild“ für meinen Fahrradanhänger machen lassen, auf dem „OBACHT“ steht, damit uns die Autofahrer besser sehen und noch besser aufpassen, also Obacht geben, wenn wir mit dem Radl unterwegs sind.

Weil es morgen auch so schönes Wetter wie heute wird, werden wir bestimmt losradeln. Also, liebe Leute, wenn Ihr „OBACHT“ seht, dann bin ich das mit meinem Papa, dann gebt bitte Obacht! Dankeschön.

Montag ist Ergotherapietag

Jeden Montag bin ich zur Ergotherapie bei Flo, wo ich immer ganz viel mit meiner linken Hand machen muss. Der Flo lässt sich immer wieder was neues einfallen, damit die linke Hand trainiert wird. Das macht richtig Spaß, ist aber auch ganz schön anstrengend.

Endlich wieder radeln

Weil ich einen neuen Radlanhänger habe, sind mein Papa und ich heute unsere erste Tour geradelt. Weil morgen auch wieder schönes Wetter ist, haben wir schon die nächste Tour geplant. Hoffentlich können wir noch gaaanz viele Radltouren unternehmen.

Nachtwanderung

Jetzt bin ich ja wieder regelmäßig mit meinem Thomy Walker unterwegs. Das ist zwar immer noch anstrengend für mich, aber ich bleibe tapfer dabei. Damit es ein bisschen spannender wird, haben mein Papa und ich heute eine Nachtwanderung gemacht. Mein Papa hat eine Taschenlampe am Thomy Walker festgemacht und überall das Licht ausgemacht, sodass wir im Dunklen unterwegs waren und nur das Licht von der Taschenlampe hatten. Das war ganz schön spannend …

Dankeschön

Dankeschön an alle meine Helden und an alle, die es noch werden wollen, dass Ihr meiner Mama und meinem Papa bei den Sachen helft, die von der Krankenkasse nicht übernommen werden und die sie selbst bezahlen müssen.