Ferieeeeeen…

Heute war der letzte Schultag und nachdem wir unsere Zeugnisse bekommen haben ging’s in die Sommerferien. Das wird Klasse, weil wir ganz viel radeln und unternehmen können, wenn schönes Wetter ist. Hoffentlich wird’s nicht so heiß.

EEG ohne Sedierung

Gestern war ich mit meiner Mama beim Neurologe. In bestimmten Abständen muss ein EEG gemacht werden. Das ist ganz schön blöd, weil ich da immer eine leichte Narkose brauche, damit ich die Kabel nicht rausreisse, weil ich doch immer so ein bisschen hibbelig bin.

Gestern war aber alles anders. Ich habe 20 Minuten lang durchgehalten und ganz ruhig mit dem Plüsch-Uhu gespielt, den mein Papa mir neulich geschenkt hat, als wir ihn bei der Arbeit besucht haben.

Nach einer halben Stunde war alles vorbei und meine Mama und ich sind wieder nach Hause gefahren. Hoffentlich klappt das ab jetzt immer so, denn Narkosen sind doof.

Wir haben meinen Papa bei der Arbeit besucht

Mit meiner Mama bin ich heute unterwegs, weil ich einen neuen Rolli brauche. Vorher haben wir meinen Papa bei der Arbeit besucht. Ich habe die Druckmaschine angesehen. Ganz schön aufregend war’s, als sie gelaufen ist und was gedruckt hat.

Papa hat sein Fahrrad repariert

Mein Papa hat sein Fahrrad gestern nachmittag repariert. Darum sind wir heute gleich wieder losgeradelt, als es zu regnen aufgehört hat und die Sonne wieder gescheint hat.
Wir sind genau die gleiche Strecke gefahren, die mein Papa gestern fahren wollte, wo aber plötzlich der Schlauch am Vorderrad geplatzt ist. Heute ging alles gut und wir sind die ganze Runde geradelt.

Mitten im Wald
Eine schöne Radlrunde

Das war wohl nix

Heute sind mein Papa und ich wieder losgeradelt. Mitten im Wald gab es plötzlich ein lautes „Peng“, dann machte es „pffffff…“ und ein Reifen von Papas Fahrrad war platt. Wir sind aber auch schon fast 2000 Kilometer geradelt. Vielleicht halten Fahrradreifen nicht so lange? Mama hat uns dann mit Papas Auto abgeholt und Papa hat sein Fahrrad repariert, damit wir bald wieder radeln können.

Immer am Wasser entlang

Mein Papa und ich sind gestern mit dem Auto nach Kelheim gefahren. Papas Fahrrad und meinen Fahrrad-Anhänger haben wir mitgenommen. An der Schleuse haben wir das Auto abgestellt und sind am Kanal entlang nach Riedenburg oder besser gesagt nach Haidhof, am Agathasee vorbei und wieder zurück geradelt. Ab morgen geht’s wieder zur Schule und dann haben wir ein bisschen weniger Zeit zum radeln.

Jetzt fahr’n wir um den See, um den See …

Natürlich muss es heissen „jetzt fahr’n wir über’n See, über’n See …”, meine Mama, mein Papa und ich sind aber nicht über den See, sondern drumherum gefahren. Jetzt wollt Ihr sicher wissen, um welchen See wir geradelt sind. Es war der große Brombachsee, der kleine Brombachsee und der Igelsbachsee, die alle zusammen ein großer See sind. Da war ganz schön was los: viele Fußgänger und noch viel mehr Radlfahrer waren dort unterwegs. Das macht aber nix, weil’s trotzdem ein toller letzter Pfingstferientag war. Hoffentlich machen wir das wieder mal.

Rund um den Steinberger See

Nachdem mein Papa meinen Radlanhänger im Auto und die Fahrräder auf dem Fahrradträger verstaut hat, sind wir heute nach Steinberg am See gefahren. Dort sind Mama, Papa und ich zusammen um den See geradelt. Am Badestrand hat mich dann meine Mama ins Wasser gesetzt und ich durfte so viel Wasserpritscheln, wie ich wollte. Das war lustig und später musste mich meine Mama erstmal abwaschen.
Danach sind wir in den Biergarten gegangen und später hat mich mein Papa in meinem Anhänger, den man auch als Ersatzrolli nutzen kann, eine riesige Holzkugel hinaufgeschoben. Das war ganz schön hoch und man konnte ganz weit schauen. Mir hat das richtig gut gefallen und ich wäre am liebsten ganz oft rauf und wieder runter gefahren, aber ich glaube, meinem Papa war das zu anstrengend, weil’s heute wirklich heiß draußen war.

Ein Ausflug nach Ulm

Gestern haben meine Mama, mein Papa und ich einen Ausflug nach Ulm gemacht. Wir haben das Auto am Bahnhof abgestellt und sind mit dem Zug losgefahren. Das war ganz schön spannend und ich war total aufgeregt.

In Ulm haben wir uns die Stadt angeschaut und eine Stadtführung mitgemacht. Dabei haben wir eine Gruppe total netter spanischer Musiker getroffen, die ein Lied für uns gesungen haben und danach unbedingt ein Gruppenfoto machen wollten. In dem Film, den mein Papa gemacht hat, könnt Ihr das sehen und hören. Das war richtig toll.

Später haben wir dann noch was gegessen und dann ging’s auch wieder zum Bahnhof. Dort war’s dann noch richtig aufregend, weil der Zug am falschen Gleis angekommen ist und wir erst mit dem Aufzug hochfahren, rüberlaufen und beim richtigen Gleis wieder runterfahren mussten. Mein Papa hat gesagt, bei der Bahn ist es normal, dass nix klappt. Wir haben den Zug nach Hause gerade noch erwischt und beinahe wäre er uns vor der Nase weggefahren.